Taunusreiter Logo TAUNUSREITER
(c) dieser Bearbeitung Frank Mechelhoff 2005
 - Kopien speichern nur zum privaten Gebrauch zulässig

Verwendung von Bildern und Texten in anderen Websites oder zu geschäftlichen Zwecken ohne meine schriftliche Genehmigung nicht gestattet
Kontakt: Frank.Mechelhoff "at" gmx.de

 Neu  6. April 2008


Mein Tribut für die (Aller-) Besten....

Ruffian

I. RUFFIAN

Sie war eine perfekt gebaute, große, nahezu schwarze, hoffnungsvolle Vollblutstute. In keinem ihrer Rennen lag sie je auch nur eine Nasenlänge hinten. Sie gewann jedes ihrer 10 Rennen, im Durchschnitt mit 8 1/2 Längen, deklassierte und brach das Herz ihrer Konkurrentinnen, brach oder egalisierte bei jedem Start den Bahnrekord, gewann die "Filly Triple Crown". Sie stob der Konkurrenz auf der letzten Viertelmeile einfach davon, und es sah auch noch unglaublich leicht aus. Viele die sie rennen sahen, sind auch heute noch überzeugt dass sie das schnellste Pferd war, das je eine Rennstrecke betrat. Ganz sicher jedenfalls war sie die Vollblutstute des Jahrhunderts.
Bis zu jenem tragischen, letzten Rennen 1975, dem Duell gegen den Kentucky Derby Sieger Hengst Foolish Pleasure, betitelt als "Great Match", "Race of the Champions" oder gar "Battle of the Sexes". Noch auf dem Backstretch, eine Viertellänge in Führung liegend, brach sie sich ein Vorderbein, blieb aber auf den Beinen. Ihr Jockey kämpfte, die Stute zum Stehen zu bringen. Nach stundenlanger Not-OP der zermalmten Sesambeine zerbrach sie beim Aufspringen aus der Narkose den Gips, und das andere, gesunde Vorderbein (noch immer gilt es nicht als Stand tierärztlicher Technik Pferde nach solchen OP's in Tragegurte zu hängen). Die ganze amerikanische Nation trauerte. RUFFIAN war nur drei Jahre alt.

Winning the Filly Triple Crown in 1975, died in a age of three, after breakdown in her final race announced as the "Great Match", "Battle of the sexes" and "Race of the Champions", against the best male racehorse of her time, Kentucky Derby winner "Foolish Pleasure". She broke a fore leg, leaving a whole nation in deep dolor on that day.
She was a perfect, tall black mare who had won all of her ten races before in an amazing style, leaving so much daylight to the second place that many people seen her racing, decades after her tragic death, still firmly believe that she was the fastest racehorse who ever saw the track. At least, she was the female racehorse/ filly of the century. Why then she broke down on that tragic day? Probably she was too young and her legs weren't trained hard enough for such a strong competition, beeing raced always against fillies before that day.

Her story is told in this song and video by Gerry Lukacik :


"...And she showed the whole world that Girls can be ruffians too..!"

more for Ruffian: http://www.spiletta.com/UTHOF/ruffian.html
more videos of all her races: Ruffian videos at YouTube
more of Gerry Lukacik's songs, most of them about horses: http://www.diamond-run-farm.com/songs.htm


II. GO FOR WAND

..coming soon!

III. LIPPSPRINGE

Senner Stute, Siegerpferd des Deutschen Siegers im Distanzritt WIEN-BERLIN 1892 -- gestorben am Tag nach dem Zieleinlauf
..coming soon!


- weiter zum Thema Leistungstraining -

- zurück zur Homepage -