taunusreiter TAUNUSREITER
(c) Frank Mechelhoff 2013 - Kopien speichern nur zum privaten Gebrauch zulässig
Verwendung der Bilder und Texte in eigenen Websites oder zu geschäftlichen Zwecken ohne meine schriftliche Genehmigung nicht gestattet - das gilt auch für Google und andere Verwerter!
Kontakt: taunusreiter -at- yahoo.de

Neu Feb. 2015

Wandern, Reiten und Radfahren auf dem "GRÜNEN BAND"?

Grenzweg Andenhausen
Abb.: Bei Andenhausen verläuft die ehemalige Grenze zur DDR auf dem Hauptkamm der Thüringischen Rhön. Im Westen Nadelwaldgehölze die alle erst 50-80 Jahre alt sind und im Zuge des s.g. "Rhönplans" gepflanzt wurden. Nach Osten hin bietet die Landschaft noch das ursprüngliche Bild. Grünland aufzuforsten hätte die Kontrolle des Grenzstreifens bloß erschwert. Im Vordergrund kann man Reste des alten Zonengrenzzauns sehen, hier noch lange als Viehzaun weitergenutzt. Über 10 Jahre nach dieser Aufnahme sind die Stacheldrähte fast überall entsorgt. Eine der wenigen Stellen wo der Kolonnenweg richtig schön ist.

Alle die vom "GRÜNEN BAND" gehört haben und hier entlang reiten wollen, muss ich (aber nur in einer Hinsicht) enttäuschen.

Es handelt sich um ein Ökoprojekt, nicht um einen Wanderweg. Auch wenn bisweilen der Eindruck entsteht, und von privaten Firmen, die gut damit verdient haben müssen, an allen möglichen
, nur per PKW erreichbaren Stellen teure Hinweistafeln aufgestellt wurden und sogar Wanderzeichen.
Wenn man nach diesen 2-15 Min. wandert, hören die Schilder auf, und der Weg verschwindet: Im Falle von Wald ist er versperrt, zugewachsen und dahinter stehen die Hochsitze - im Fall von Grünland, und der Weg ist als landwirtschaftlicher Verbindungsweg nicht weiter nützlich, als Kuhkoppel mit Stacheldraht eingezäunt. Fast immer ist es so, dass dabei die Bauernhöfe und Weiden im Westen liegen, und nach Osten hin "erweitert" wurde. Der Verdacht widerrechtlicher Aneignung und Absperrung liegt dann mehr als nahe. Das ist nach meiner Erfahrung fast überall an der Grenze von Hessen und Bayern zu Thüringen so.
Das "Grüne Band" entlangzuwandern ist somit voll "abenteuertauglich". Aber ob es die Art von Abenteuern ist die man erleben will, ist die Frage. Jedenfalls ist es nichts für Leute die von A nach B, oder irgendwann ankommen wollen.
Wer wandern will, macht das besser auf den traditionellen Wanderwegen der Wandervereine, die von ehrenamtlichen Helfern immer wieder abgewandert und nachmarkiert werden. Auch wenn deren Schilder und Webseiten viel unscheinbarer sind, und sie das Riesen-Geschäft mit den neumodischen "Erlebnispfaden" komplett verschlafen haben. Dafür pflegen sie die Wege aber nachhaltig, d.h. stellen nicht bloß teure Tafeln hin, machen Bilder, Presseberichte und Webseiten, und verschwinden dann auf Nimmerwiedersehen, zum nächsten Auftraggeber.
De facto gab es 1989 auf der westdeutschen Seite einen sehr schön bereitbaren Grenzweg : Der Grenzpfad den die westdeutsche Grenzpolizei regelmäßig abging. Auf Karten kaum dokumentiert und seit 1990 leider verschwunden.
Der ehemalige NVA Grenzweg (bekannt auch als "Kolonnenweg") mit seinen bekannten Betonplatten ist weit schlechter geeignet. Für Fahrradreifen und Pferdehufe sind die Schlitzplatten ungeeignet bis gefährlich. Vielerorts wurden sie entsorgt, oder geklaut. An den meisten Stellen liegen sie noch, teils unter tiefem Gestrüpp, oder in den Boden eingearbeitet. Da sie ohne Unterbau verlegt wurden, setzen moderne schwere Traktoren und Forstschlepper ihnen weit mehr zu wie die relativ leichten LKWs und Trabbis der Volksarmee. Eine gerade ebene Bahn, was besonders Radfahrer schätzen, bieten sie so nicht. In den Mittelgebirgen sind sie bestenfalls mit dem Mountainbike, und kaum mit Gepäck befahrbar. Der Kolonnenweg nimmt nicht die mindeste Rücksicht auf Steigungen, und führt die steilsten Hänge geradeaus hoch. Anders als jeder "normale" fahrzeuggeeignete Feld- und Waldweg.

Das Grenzland von Hessen, Bayern und Thüringen ist ein Refugium der Natur und bestens zu bewandern. Wer hier wandern, radfahren oder reiten will, tut gut daran sich bessere Wege zu suchen als den "Kolonnenweg", auch wenn er in den meisten Karten noch ausgewiesen ist, selbst dort wo er nicht mehr passierbar ist. Wir sind auf ihm erstmals 1990 geritten und immer stärker davon abgekommen, da sich sein Zustand (der abnehmenden bzw. sich geänderten Nutzung wegen) Jahr um Jahr verschlechterte.

Grünes Band

Dazu noch etwas:
1990 gab es mehr "Löcher" und Übergangsmöglichkeiten im "Grünen Band", also zwischen den Landesgrenzen der west- und ostdeutschen Bundesländer, als heute! Woran liegt das? Jäger und Naturschutz-Interessenvertreter haben dafür gesorgt, dass das Grüne Band heute zuwächst. Ja es geradezu zum Programm erhoben. Man braucht dafür nichts anderes zu machen als Wege abzusperren und unzugänglich zu machen. Für den Rest sorgt - Gott sei Dank ist das bei uns noch so - die Natur ganz von alleine. Stichwort Sukzession. Man braucht quasi nichts zu tun und kann sich dafür sogar feiern (lassen), getreu dem Motto "Am besten hat's die Forst-Partie, es wächst der Wald auch ohne sie " (gefunden bei Peter Burchel/ Horst Stern)
Man hat uralte unbefestigte Ortsverbindungswege, die 1989/1990 mit Enthusiasmus wieder aufgemacht worden - wo der Metallgitterzaun als erstes demontiert wurde - wieder zuwachsen lassen und verrammelt. Ein kulturloser Umgang mit unserem Erbe. Eigentlich wäre das Hochziehen einer Mauer der nächste Schritt, mit nur den nötigsten Öffnungen für Hauptstraßen und Autobahnen. Man kann sie dieses Mal dann unbewacht lassen. Längst ist die Neugier "was auf der anderen Seite ist" bei den Menschen in Ost und West in Desinteresse und Resignation übergegangen. Das hat viel mit enttäuschten Träumen von Freiheit zu tun. -- "Wir sind das Volk" wird ja schon wieder gerufen, aber diesmal von ganz anderen Leuten mit ganz anderen Motiven als im Herbst 1989.... 

Soweit es die RHÖN betrifft, gab es, leider, schon immer eigensüchtige Schreibtischtäter, die sie zum Objekt ihrer Ziele der Macht missbrauchten. Von den Nazis aus Franken um Gauleiter Hellmuth, dessen "Rhönplan" von manchen immer noch als Beitrag zur "Kultivierung" verkauft wird, obwohl er einen großen Teil der Rhön mit Fichtenstangen bepflanzen liess, die bei Stürmen umfallen wie Streichhölzer (was er mit den Rhönbewohnern vorhatte, wird verschwiegen). Über die Birkhuhnfanatiker die mit Subventionsgeldern seit den 1970'er Jahren riesige Flächen aufkauften und weitgehend der traditionellen Nutzung als Extensivweide entzogen - heute würde man sie gerne wieder beweiden wenn sich denn Schäfer dazu noch bereitfänden. Sie schützten das Birkhuhn zu Tode und müssen sie mittlerweile aus Schweden einkaufen zwecks Auswilderung (Weiteres zum Thema hier). Dazwischen bewegte sich die Biosphärenreservatspolitik eher zurückhaltend und vernünftig. Nun wird mit der Zwangsökologisierung des "Grünen Bands" die nächste grüne Sau durchs Dorf getrieben. Zum Glück hat es immer Naturfreunde gegeben, die Maßnahmen der "Obrigkeit" ins Leere laufen und sich nicht aussperren liessen. Da braucht der Rhöner seit jeher von niemand Nachhilfe.

Nur weil es von Luftbildern oder auf Google Earth klasse aussieht, hat niemand etwas davon. Ästhetik und Ökologie einer Landschaft sind nicht durch den Satellitenblick zu bestimmen, sondern nur durch den Menschen der sich ihr bescheiden am Boden, im Tempo des Fußgängers nähert. Reiten und Radfahren sind schon fast des Luxus zuviel! Und ginge es darum, anstatt Jäger und Naturschutz-Bürokraten zu bedienen, an die Teilung Deutschland zu erinnern, haben lokale Initiativen längst viel besser vorgemacht, wie das geht. Und zwar klein und bescheiden, ohne Interessierten gleich den "Holzhammer" überzuziehen, einerlei ob den politischen oder ökologischen...


Info:
Rhönplan 1933 und Marschler-Plan (zum Einstieg)

Zurück zur Seite "Wanderreiten"

Zurück zur Hauptseite